Holzbackofen

Ein Holzbackofen ist eine Anschaffung fürs Leben. Damit backen Sie wunderbare Backwaren: herzhaftes Brot, feine Kuchen und raffinierte Kleingebäcke. Es gelingen auch köstliche Fleischgerichte, Aufläufe, Meringues und vieles mehr. Darüber hinaus begeistert der Umgang mit der traditionellen Technik.

Was macht den Holzbackofen so faszinierend?

Einen Tag gestalten, sich die Zeit nehmen, für das was Ihnen Freude macht! Das Brot backen, die Kraft des Feuers erleben, bringt uns wieder zurück, um uns zu erden. Mit dem Häussler Holzbackofen ist das Backen ganz einfach. Wir geben Ihnen genaue Aufheizzeiten, Backzeiten und Backtemperaturen. Die benötigten Holzmengen finden Sie in der ausführlichen Bedienungsanleitung. So gut vorbereitet können Sie nach dem Einschießen schon den sich ausbreitenden würzigen Duft genießen und sich auf Ihre selbstgebackenen Holzofenspezialitäten freuen. Hausgemachtes Brot, knusprige Pizzen und Flammkuchen, Kleingebäck, Kuchen und Braten, Grillspießchen, Aufläufe, Fisch und vieles mehr …

Backqualität

Beim Backen im Häussler Holzbackofen bilden sich auf der Oberfläche des Gebackenen Röst- und Geschmacksstoffe, die Feinschmecker besonders schätzen. Bis heute, im Zeitalter modernster Techniken, ist diese Art des Backens unübertroffen. Der Wunsch nach Natürlichkeit und Ursprünglichkeit wird mit einem Holzbackofen auf köstlichste und gesunde Weise erfüllt. Der Häussler Holzbackofen eignet sich sehr gut zum Backen, Braten und Dörren. Fleisch wird knusprig braun & saftig gebraten. Ist der Ofen erst einmal aufgeheizt, hält er aufgrund seiner hohen Hitzespeicherfähigkeit sehr lange eine hohe Temperatur. So backen Sie zuerst die Gerichte, die am meisten Hitze brauchen, wie zum Beispiel Pizzen und Flammkuchen, dann Brote und Fleisch, und danach Kuchen und Feingebäck oder Meringues. Die Restwärme eignet sich optimal zum Trocknen von Pilzen und Obst.

Direkte Befeuerung

Es gibt zwei Möglichkeiten einen Holzbackofen zu befeuern: Direkt im Backraum oder indirekt in einer separaten Befeuerungskammer. Der Häussler Holzbackofen wird direkt befeuert. Dies entspricht dem Prinzip des altdeutschen Ofens. Bei dieser Art der Befeuerung ist die Anfangshitze beziehungsweise Einschießtemperatur sehr hoch (? 320° C). Die Backhitze fällt dann sehr langsam und schonend ab. So hat der Ofen nach 4 bis 5 Stunden immer noch etwa 180° C. Neben den hervorragenden Backergebnissen hat ein direkt befeuerter Ofen noch einen entscheidenden Vorteil: Im Gegensatz zum indirekt befeuerten Ofen muss man sich um kein Nachheizen kümmern und auch nicht ständig die Temperatur im Auge behalten.

Gleichmäßige Hitze

Über die Jahrhunderte konnten Holzbacköfen nur mit einem Gewölbe gebaut werden. Wie bei Torbögen, Brücken und Kellern wurde das Gewölbe aus statischen Gründen benötigt. Für das Backen hat das Gewölbe allerdings gravierende Nachteile. Denn durch die unterschiedliche Höhe im Backraum verteilt sich die Hitze ungleichmäßig. Bei den Häussler-Öfen ist dies anders. Durch neue Techniken braucht man kein Gewölbe mehr. Die Schamotteplatten werden mit hohem Pressdruck hergestellt und ermöglichen große Spannweiten. Im gesamten Backraum ist der Deckenabstand exakt gleich. Die Strahlungshitze wirkt gleichmäßig auf alle Brotlaibe. An jeder Stelle im Ofen wird ein identisches Backergebnis erzielt. Alle Brote haben die gleiche Bräunung.

In einem Gewölbeofen werden die Brote an der Seite allerdings schnell zu heiß. Deshalb müssen sie während des Backvorgangs komplett versetzt werden. Bei den Häussler-Öfen ist kein Versetzen notwendig. Dies spart eine Menge Arbeit und gewährleistet ein entspanntes Backen.

Natürlicher Brennstoff

Holz ist ein vollkommen natürlicher Brennstoff. Der Umgang mit ihm macht Freude und spricht die Sinne an. Jedes Holz riecht anders und hat eine individuelle Farbe und Maserung. Dieser Brennstoff hat Charakter und ist dazu noch CO2-neutral. Zum Aufheizen des Holzbackofens eignen sich alle unbehandelten Hölzer. Wir empfehlen Fichten-, Tannen- und Kiefernholz. Diese entwickeln durch das Harz ein besonderes Aroma und haben beim Abbrand eine weiche Flamme. Es können aber auch Reb- und Baumhölzer verwendet werden. Bucheholz hat den Vorteil, dass es weniger raucht. Ingesamt hängt der Holzbedarf von der Ofengröße ab. Die genauen Angaben sind in unseren Bedienungsanleitungen enthalten. Für eine langanhaltende Hitze beträgt die Aufheizzeit etwa 2 bis 2,5 Stunden.

Schamotte – Feuerfeste Tonerde

Auf Stein zu backen ist eine der natürlichsten und ältesten Methoden Brot herzustellen. Die Steine der Häussler Holzbacköfen werden ausschließlich aus naturbelassenen Rohstoffen hergestellt. Feuerfeste Tonerde wird getrocknet, gemahlen und gebrannt. Dieses gebrannte Tonerdemehl wird wieder mit frischem, ungebranntem Ton und Wasser in einem exakten Mischungsverhältnis gemischt. Diese Mischung wird in die vorgefertigten Häussler Formen gepresst, luftgetrocknet und dann bei sehr hohen Temperaturen 48 Stunden lang gebrannt. Diese Herstellungsweise verleiht den Schamottesteinen einen hohen Grad an Porosität. Dadurch kann der Schamottestein beim Backen die Feuchtigkeit in idealer Weise aufnehmen und danach wieder an das Backgut abgeben. Jeder Stein muss bestimmte Eigenschaften besitzen – je nach Position im Ofen. Die Häussler Schamottesteine werden deshalb mit unterschiedlichen Mischungsverhältnissen, Formen und Dicken gebrannt. Denn nur mit der richtigen Steinkombination können Sie sich an stets gleichmäßig guten Holzofen-Spezialitäten erfreuen.

Aufheizen

Ausräumen

Einschiessen

Geniessen

Temperatur Tabelle

In dieser Tabelle können Sie ablesen, bei welcher Temperatur, das Back- oder Bratgut in den Ofen geschoben wird. Die Backdauer finden Sie in allen Rezepten sowie Kochbüchern von Häussler.